Maike Schröder sitzt auf dem Platz 66 im Landesparlament NRW

von Gaby Arndt

Jugendlandtag 2018

Löhne. Für drei Tage in die Rolle einer Abgeordneten treten, dass kann in diesem Jahr die 20jährige Maike Schröder aus Löhne. Die Landtagsabgeordnete Angela Lück übergibt ihr für drei Tage ihren Platz im Plenum des Landtags NRW mit der Nummer 66.

Einmal im Jahr übernehmen junge Leute im Alter zwischen 16 und 20 Jahren die Rolle einer/s Abgeordneten im nordrhein-westfälischen Landtag. Wer glaubt, dass die im Plenum gefassten Beschlüsse der Jungparlamentarier anschließend in der Schublade verschwinden, der irrt. Denn die „richtigen Abgeordneten“ haben sich verpflichtet diese Beschlüsse in den jeweiligen Ausschüssen zu bearbeiten. Also mitmachen lohnt sich!

Maike Schröder studiert Grundschullehramt mit integrierter Sonderpädagogik im zweiten Semester an der Uni-Bielefeld. Vorab absolvierte sie ein „Freiwilliges soziales Jahr“ im Schwimmverein (SC Aquarius) Löhne. In dieser Zeit baute sie den Jugendvorstand neu auf und half mit ein Trainingscamp auf die Beine zu stellen. Heute arbeitet sie dort weiter im Vorstand und als Schwimmtrainerin.

Die Themen für den Jugend-Landtag 2018 standen noch nicht fest, aber ein Thema fand Maike Schröder besonders interessant. „Ich hoffe, dass der Punkt „NRW-Ticket für FsJ-ler“ in die Diskussionen aufgenommen wird. Mit diesem Thema habe ich mich schon während der Seminare im FsJ beschäftigt. Natürlich würde ich mich auch gern mit einem bildungspolitischen Thema intensiver beschäftigen“, so Schröder.

„Die gesamte Debatte ist auf der Web-Seite des Landtags im Live-Stream zu sehen.“, berichtete Angela Lück. „Leider kann ich dich vor Ort nicht unterstützen, da ich im Wahlkreis Termine habe.“

Die parteilose Schröder wird für drei Tage Mitglied der SPD-Fraktion und kann sich somit auch einen Einblick in die Arbeit einer Partei verschaffen.

Angela Lück forderte sie noch auf, eine Rede zu halten und riet: „Bevor du dich vor die gesamte Versammlung stellst, geh einmal an das Rednerpult im leeren Saal, damit du dich auf diese Situation vorbereiten kannst. Das Rednerpult kann man heben und senken. Mach dich kurz damit vertraut. Ich freue mich schon auf deine Erfahrungen aus dem Landtag.“

Zurück