Führende Kreispolitiker lernen in Enger und Spenge Neues

von Elena Strehle

c/o: Andreas Sundermeier

Von: Andreas Sundermeier

Enger/Spenge. Zur viert machten sich am Dienstag So­zialdemokraten auf den Weg: Bundestagsmitglied Stefan
Schwartze, die beiden Land­tagsmitglieder Angela Lück und Christian Dahm und Landrat Jürgen Müller sahen sich mehr als fünf Stunden im Rahmen ihrer Sommertour vier Projekte in Enger und Spenge an. Die vier waren zu Gast am Wasserspielplatz und am Standort des geplanten Lehrbienenstandes in Westerenger, in der Regenbogen-Ge­samtschule und im Jugend­zentrum Charlottenburg. Und sie bekannten am Ende, dass sie etwas dazu gelernt hätten.

Angela Lück war begeistert vom Besuch in der Schule: „Ich habe gelernt, das die Digitali­sierung des Unterrichts eine ganz spannende Angelegen­heit für Schülerinnen und Schüler und für Lehrerinnen und Lehrer ist.“ Christian Dahm bezog sich auch auf die anderen besichtigten Projekte. „Wir haben gesehen, wie toll es in dieser Region ist und wie sinnvoll die Bundes- und Lan­desmittel eingesetzt worden sind. Und wie vorbildlich hier das bürgerschaftliche Engage­ment ist.“

Jürgen Müller sah, „dass die Kommunen sehr unterschied­lich, aber dennoch beide sehr engagiert“ seien. „Beide be­gegnen den Anforderungen der Gesellschaft auf ihre Art sehr gut.“

Und Stefan Schwartze er­kannte einen „sehr beachtli­chen Schritt in Richtung Digi­talisierung“. Dieser müsse auch weiterhin von Bund und Land unterstützt werden. „Das An­gebot in der Charlottenburg ist für die Kinder und Jugendli­chen außerhalb der Schule ganz wichtig.“ Hier sei die Bundes­förderung des Umbaus mit 1,3 Millionen Euro ganz wichtig gewesen.

Weiterlesen: Neue Westfälische vom 29.08.18

Zurück