Fasziniert von Willy Brandt

von Katharina Brand-Parteck

Elke Schoenfelder ist neue stellvertretende Vorsitzende

Bünde(cri). Ihr erstes Jahr als Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes hat Susanne Rutenkröger mit nur zwei Stellvertretern hinter sich gebracht. Vorgeschrieben sind aber drei. Neben Christian Rüter und Wolfgang Grothaus ist bei der Delegiertenversammlung am Freitag Elke Schoenfelder zur dritten stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtverbandes gewählt worden.

Die gebürtige Bünderin Elke Schoenfelder (55) ist in Kirchlengern in einer Beamtenfamilie aufgewachsen. Sie unterrichtet an der Hauptschule Bünde, wo sie vor 25 Jahren als erste Schulsozialarbeiterin im Kreis Herford anfing. Der Partei ist sie seit Langem interessiert verbunden: »Willy Brandt hat mich schon als 13-Jährige fasziniert«, erzählte sie. In die SPD eingetreten ist Elke Schoenfelder aber erst vor Kurzem.

Susanne Rutenkröger bleibt Vorsitzende, Grothaus, Rüter und Schoenfelder sind ihre Stellvertreter (mit 23, 21 und 20 von 25 möglichen Ja-Stimmen), Ulf Dreier bleibt Schriftführer, Ulrike Bitter Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Gerd Elbers löst Andrea Kieper als Kassierer ab, und Jochen Simke, Ralf Brinkmann und Theodor Tücke sind Kassenprüfer.

Inhaltlich war die Versammlung geprägt von Erinnerungen an den Wahlkampf, die personelle Diskussion um Schulsozialarbeiter und Rettungsassistenten und immer wieder von dem Thema Haushalt.

Die Abgeordneten Angela Lück und Stefan Schwartze berichteten aus dem Landtag und dem Bundestag. Und sogar der just als Landratskandidat vorgestellte Dezernent Jürgen Müller war als Ehrengast zur Delegiertenversammlung in der Gaststätte Erdbrügger erschienen, um seine Person und seine Ziele (wir berichteten) persönlich vorzustellen.

Bünder Zeitung vom 24.11.2014

Zurück