Ein Weihnachtsgeschenk an Bad Oeynhausen-Bergkirchen

von Gaby Arndt

Beim symbolischen Spatenstich von rechts nach links, Andreas Below (Stellv. Vors. Heimat- und Verkehrsverein Bergkirchen), Stefan Dreier (Vorsitzender Heimat- und Verkehrsverein Bergkirchen) und die Landtagsabgeordnete Angela Lück / Foto Gaby Arndt

Das letzte Weihnachtsgeschenk in der Amtszeit von Angela Lück als Abgeordnete geht nach Bad Oeynhausen-Bergkirchen. Hier stellt die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bergkirchen das Grundstück neben dem Pfarrhaus zur Bepflanzung mit Obstbäumen zur Verfügung.

Der Vorsitzende des Presbyteriums Cord Neuhaus zeigte sich begeistert für die Idee, dass der Heimat- und Verkehrsverein Bergkirchen die ersten Bäume auf der zukünftigen Streuobstwiese neben dem Pfarrhaus pflanzen möchte. Dafür konnte er auch die anderen Mitglieder des Presbyteriums der Kirchengemeinde Bergkirchen schnell gewinnen.

Nun liegt es in den Händen des Heimat- und Verkehrsvereins dieses Vorhaben der Kirchengemeinde, mit Leben bzw. Bäumen zu bestücken. Eine erste Sponsorin war schnell gefunden, die Landtagsabgeordnete Angela Lück. Selbst Besitzerin einer Streuobstwiese sagte sie: „Es ist mein letztes Weihnachtsgeschenk als Abgeordnete, aber auch ein sehr schönes und lebendiges. Die Idee an dieser Stelle alte Obstbaumsorten anzupflanzen ist ein schönes Zeichen der Kirchengemeinde und eine gute Absicht des Heimat- und Verkehrsvereins Bergkirchen die Kirchengemeinde bei ihrem Vorhaben, diese Wiese nachhaltig zu gestalten. zu unterstützen.“ Mit einem symbolischen Spatenstich nahmen der Vorsitzende des Heimatvereins Stefan Dreier und sein Stellvertreter Andreas Below die Baumspende entgegen, denn gepflanzt wird erst im Frühjahr. Dann wird auch Angela Lück gern wieder nach Bergkirchen kommen und ihren Baum persönlich mit dem Segen der Kirchengemeinde Bergkirchen einpflanzen.

Angela Lück hat in ihrer Amtszeit schon einige Bäume gepflanzt, Bänke und Spielgeräte gespendet. Besonders wichtig war ihr dabei immer, anstatt Bäume für Weihnachtskarten zu fällen, nachhaltige Geschenke an die Städte und Gemeinden in ihrem Wahlkreis zu verschenken. „Natürlich verschicke ich weiterhin Weihnachtsgrüße, aber nur noch auf dem digitalen Weg, aber genauso herzlich.“, so Lück.

 

Weiterlesen im Westfalen-Blatt vom 15.12.2021

Zurück