Ein Tag im Finanzamt Bünde

von Katharina Brand-Parteck

-Zwischen Akten und menschlichen Schicksalen-

Wie sieht ein ganz normaler Tag im Finanzamt Bünde aus? Diese Frage stellte sich die Landtagsabgeordnete Angela Lück und verbrachte einen Tag als Praktikantin in der Finanzbehörde in der Lettow-Vorbeck-Straße in Bünde. Der erste Eindruck, der sich dem Besucher bietet, ein kundenorientierter und -freundlicher Empfang sowohl vor dem Haus als auch am Empfang im Gebäude. Der neue Anbau verfehlt seine Wirkung im Inneren und Äußeren nicht.

Frau Lück bekam eine Einweisung durch den Leiter, Herrn Liehr und startete ihren ersten Einsatz in der Poststelle. „Poststelle, das hört sich immer so nach ruhigem Verteilort an“, resümierte Frau Lück. „Aber hier beginnt schon die erste wichtige Verteilung auf die einzelnen Stellen im Hause.“ Wenn in der Poststelle die ordnungsgemäße Verteilung nicht funktioniert, kommt es zu Verzögerungen und dann daraus resultierenden Problemen in der weiteren Bearbeitung. Aber davon sind die Mitarbeiter hier in der Behörde weit entfernt. Alles kommt schnell und zeitnah zu dem jeweiligen Sachbearbeiter bzw. Sachbearbeiterin.

Von der Postverteilung ging es zum Empfang. Ein durchaus sensibler Bereich, wie die Abgeordnete in der abschließenden Runde von den Mitarbeitern erfuhr. Hier sitzen zwei Beschäftigte, die sich sehr kundenorientiert um die Besucher kümmern und sie an die entsprechenden Abteilungen verweisen.
Eine weitere Aufgabe hier ist die Telefonzentrale. Alles vollzieht sich in angenehmer Ruhe, trotz der manchmal doch sehr hektischen Betriebsamkeit. Was nicht jeder Besucher sofort bemerkt, Herr Cana, der Empfangsmitarbeiter, der die Menschen hier begrüßt und kompetent in die entsprechenden Sachgebiete schickt, ist sehbehindert. „Das ist, wie ich finde, gelebte Integration und zwar nicht nur auf dem Papier“, so Angela Lück, Mitglied im Integrationsausschuss des Landes Nordrhein-Westfalen.

Anschließend stand die Sachbearbeitung zunächst im Einkommensteuerbezirk und dann im Erhebungsbezirk als Arbeitseinsatz auf dem Programm. Auf Grund der sehr sensiblen Daten, war der Einblick in diesen Arbeitsbereichen auf Schilderungen von Abläufen und Problemen begrenzt. Im Einkommensteuerbezirk werden die Steuern festgesetzt, die dann im Erhebungsbezirk eingenommen werden. Hier werden Anträge auf Stundung und Erlass rückständiger Steuerschulden bearbeitet, Entscheidungen über Anträge auf außergerichtliche Schuldenbereinigungen nach Insolvenzordnung sowie die Einziehung

rückständiger Steuerschulden beschieden. „Ich beneide Sie nicht um Ihren Job“, bemerkte Frau Lück, „denn bei aller Bürokratie, an die sich jeder Mitarbeiter hier im Hause halten muss, spielen sich hier auch immer wieder menschliche Tragödien ab, die sicherlich niemanden kalt lassen!“

Acht Auszubildende werden derzeit zu Finanzbeamten ausgebildet. Eine wichtige Voraussetzung für dieses Berufsbild ist das Interesse an Paragraphen und an der Rechtswissenschaft. Die Auszubildenden, ebenso die Mitarbeiter der Finanzbehörde Bünde, erhalten genaueste Einblicke in eine mögliche Karrierelaufbahn, so dass sich jeder nach seinen Möglichkeiten entwickeln kann und darf.

Zur Abschlussrunde trafen sich der Leiter des Finanzamtes Bünde Ulrich Liehr, Meike Heuer, Vertreterin der Geschäftsstellenleitung und an diesem Tag die Koordinatorin der Praktikantin Angela Lück, die Gleichstellungsbeauftrage Monika Engelhardt, die Jugend- und Ausbildungsvertreterin Ann-Christin Englich, Dr. Anja Finke, ständige Vertreterin des Dienststellenleiters, der Schwerbehindertenvertreter Arthur Kieltau sowie die Stellvertreterin des Personalratsvorsitzenden Silvia Wiedenbeck mit der Landtagsabgeordneten zu einem gemeinsamen Austausch. In lockerer Atmosphäre bestätigten alle Anwesenden, dass man in Bünde gut zusammenarbeitet! „Wir legen Wert auf ein gutes Miteinander!“ bekräftigte Herr Liehr. Die Kolleginnen und der Kollege aus dem Personalrat pflichteten ihm bei, dass es im Finanzamt Bünde von Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bisher noch keine ernsthaften Konflikte gegeben hat, zu denen der Personalrat tätig werden musste.

Natürlich waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abschlussrunde auch interessiert an der weiteren Sanierung des Finanzamtes Bünde. Hierzu konnte Angela Lück positive Nachrichten übermitteln: „Die Planungen stehen bereits fest. Im nächsten Jahr schon werden weitere energetische und bauliche Arbeiten das Haus weiter auf einen zeitgemäßen Stand bringen.“

Die Landtagsabgeordnete verabschiedete sich mit dem Hinweis, dass die Zeit wie immer an den „Tatkrafttagen“ viel zu kurz war, um alle Abteilungen nicht nur aufzusuchen, sondern auch ein Stück Arbeitsalltag mitzunehmen.

Zurück