Aktuelle Antworten zur Flüchtlingssituation

von Katharina Brand-Parteck

FAQ Flüchtlinge

Fluchtursachen und Herkunftsländer

Warum sind so viele Menschen auf der Flucht? Aus welchen Ländern fliehen sie?

Derzeit sind etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Krieg, Verfolgung, Hunger oder Naturkatastrophen führen dazu, dass sie ihre Heimat verlassen. Viele von ihnen fürchten in ihrer Heimat um ihr Leben und ihre Existenz. Im November 2015 kamen die meisten Schutzsuchenden aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak. Die Zahl der Flüchtlinge aus den Ländern des Westbalkans (Mazedonien, Kosovo oder Serbien) ist seit Oktober enorm rückläufig.

Fluchtrouten

Wie kommen Flüchtlinge nach Deutschland?

Die Flüchtlinge kommen mit Bussen, Bahnen, Autos und zu Fuß nach Deutschland. Die meisten von ihnen sind auf Schleuser angewiesen, die ihnen einen Platz auf einem Boot oder Transporter verkaufen, um nach Europa zu kommen.

 

Verteilung (bundesweit)

Wie werden Flüchtlinge in Deutschland verteilt?

In Deutschland werden die Flüchtlinge nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel den Bundesländern zugeteilt. Demnach nimmt Nordrhein-Westfalen 21% der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge auf.

Mit Hilfe des IT-Systems "EASY" (Erstverteilung von Asylbegehrenden) werden Flüchtlinge einer Aufnahme-Einrichtung in einem Bundesland zugeordnet.

Aufnahme und Unterbringung in NRW

Wie werden Flüchtlinge in NRW aufgenommen und untergebracht?

Die in NRW ankommenden Flüchtlinge werden zunächst in einer Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) des Landes untergebracht. Dort finden die Registrierung und ein Gesundheitscheck statt. Danach werden die Flüchtlinge in einer Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes untergebracht. Anschließend erfolgt die Zuweisung an die Städte und Gemeinden.

Dieser Regalfall konnte aufgrund der hohen Anzahl an Flüchtlingen in den vergangenen Monaten nicht immer eingehalten werden. Daher sind in vielen nordrhein-westfälischen Kommunen sogenannte Notunterkünfte entstanden.

Ablauf eines Asylverfahrens

Wie läuft ein Asylverfahren in Deutschland ab?

Jeder Asylbewerber hat das Recht auf eine Einzelfallprüfung. Das bedeutet, dass jeder Asylantrag vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einzeln geprüft und entschieden wird. Das Asylverfahren soll nicht länger als drei Monate dauern. Darauf hat sich die große Koalition im Bund verständigt. Derzeit gelingt es nicht über die Asylanträge in dem vorgegebenen Zeitrahmen zu entscheiden. Eine Beschleunigung der Asylverfahrensdauer ist daher dringend notwendig.

 

Quelle: Pressestelle der SPD-Landtagsfraktion NRW

Zurück