Abgeordnete packen mit an beim Aufbau für den Rehmer Markt

von Gaby Arndt

Aktion „Ehrenamt bewegt was“: Angela Lück, Christian Dahm, Stefan Schwartze, Achim Wilmsmeier und Olaf Winkelmann diskutieren nach getaner Arbeit mit dem Heimatverein Fördermöglichkeiten für den Ortst

Bad Oeynhausen. 34 Grad zeigte das Thermometer. Da kamen die SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm, der Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze, Bürgermeister Achim Wilmsmeier und SPD-Fraktionsvorsitzender Olaf Winkelmann am Dienstag beim Aufbau der Festzeltgarnituren für den Rehmer Markt ganz schön ins Schwitzen. Der Heimatverein Rehme war eines der Ziele der Sommertour der heimischen Landtags- und Bundestagsabgeordneten.

Und was lag näher, als kräftig mit zuzupacken und auf diese Weise den großen ehrenamtlichen Einsatz zu würdigen, mit dem die Mitglieder seit vielen Jahren das beliebte Fest organisieren.

Vereinsvorsitzender Bernd Brockmann führte die Gäste anschließend durchs Heimathaus. Bei Mettwurst und „Rehmer Braken” kamen die Themen Rehmer Kirchplatz und Heimatförderung zur Sprache. „Eine der einfachsten Möglichkeiten, an Geld zu kommen, ist der Heimatscheck des Landes NRW“, erklärten die Abgeordneten. Damit können Vereine eine Förderung von bis zu 2.000 Euro erhalten.

Mit Blick auf die Entwicklung von Rehme informierte Wilmsmeier: „Wir wollen Rehme mit seinem Marktplatz sowie Werste und Volmerdingsen für das NRW-Dorferneuerungsprogramm anmelden.“ Der Ausschuss für Stadtentwicklung wird sich am 12. September damit beschäftigen. SPD-Fraktionschef Winkelmann ergänzte: „Bei Erfolg winken uns bis zu 250.000 Euro Fördermittel des Landes pro Maßnahme.“

Zusammen mit städtischen Mitteln und bürgerschaftlichem Engagement könne so einiges zur Dorfentwicklung auf den Weg gebracht werden. Sofern der Rat der Stadt Bad Oeynhausen dem zustimmt, werden hierzu extra Bürgerbeteiligungen angeboten.

 

Neue Westfälische vom 29.08.2019

Zurück