Ein Beitrag zum Tierschutz

von Gaby Arndt

c/o Siegfried Huss

Von Siegfried Huss

 

Kreis Herford(HK). Nachdem die Kreisverbandsschau im vorigen Jahr wegen der Vogelgrippe hatte abgesagt werden müssen, lief diesmal alles glatt. Zahlreiche Gäste und Aussteller kamen zur Präsentation der Rassegeflügelzüchter nach Lenzinghausen.

Das Veterinäramt hatte 2016 das Ausstellen von Hühnern, Zwerghühnern sowie Tauben und Enten vorsorglich untersagt. Deshalb, so erklärte Kreisverbandsvorsitzender Martin Siekmann am Samstag bei der Eröffnung der 111. Verbandsschau des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter Herford, »haben wir die bislang gewohnte jährliche Kreisschau vom ersten Adventswochenende auf das zweite Oktoberwochenende vorverlegt«. Man hoffe, so eine erneute Absage wegen einer möglichen Vogelgrippe zuvor zu kommen. Außerdem stellte er fest: »Im Laufe der Zeit ist die Rassegeflügelzucht stetig weiterentwickelt worden. Sie stellt hohe Anforderungen an das Können der Züchter. Sie bietet aber auch Ausgleich vom Alltagsstress und Freude an der Arbeit mit dem Tier. Denn das Pflegen und Erhalten von Geflügelrassen ist ein wichtiger Bestandteil des Tierschutzes!« Als »sehr altes, traditionelles und verantwortungsvolles Hobby« bezeichnete Landrat Jürgen Müller die Geflügelzucht. Er der hatte die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen.

In der Sporthalle an der Turnerstraße stellten 70 Züchter aus 25 Vereinen stolze 721 Tiere aus. Die Ausstellungsleitung lag in den Händen von Zuchtwart Erich Kowert und des Vorsitzenden Martin Siekmann. Zur Wertung der Rassen waren elf Preisrichter nach Lenzinghausen gekommen. Ihr Augenmerk richtete sich vorwiegend auf allgemeine Rassemerkmale sowie Aussehen, Gefieder und Schnabel, wie Kreisverbands-Schriftführer Volker Frenzel erklärte: »Die höchste zu vergebende Punktzahl beträgt 97 Punkte, mit der Note vorzüglich.«

Auch zahlreiche Ehrengäste waren gekommen. Neben Bürgermeister Bernd Dumke als Hausherr waren dies SPD-Landtagsabgeordnete Angela Lück, Bürgermeister Thomas Meier (Enger), stellvertretende Bürgermeisterin Monika Schwannecke (Hiddenhausen), stellvertretender Bürgermeister Marco Möhle (Rödinghausen), stellvertretende Bürger­meis­terin Edeltraud Tödtmann (Kirchlengern) sowie Dr. Reinhard Zwingelberg vom Veterinäramt und – stellvertretend für die Sponsoren – Christoph Reuther, Regionaldirektor Sparkasse Herford, wie auch zahlreiche Gäste aus benachbarten Kreisverbänden.

Nachdem zur Eröffnung die zahlreichen Leistungspreise verteilt worden waren, folgte der Gang durch die Schau, bei der sich alle von der Schönheit der ausgestellten Tiere überzeugen konnten. Da waren zunächst die Tiere von Jürgen Blöbaum, der die Bundesmedaille für Deutsche Modeneser (schwarz) erhalten hatte. Die Bundesjugendmedaille erreichte Jungzüchter Niklas Neiss mit Zwerg-Wyandotten (schwarz-weiß-gescheckt). Weitere Medaillen erhielten: Christian Große-Eskedor mit Zwerg-Welsumer (rotrebhuhnfarbig) und Jan Blomenkamp mit Zwerg-Niederrheiner (blausperber) jeweils die NRW-Kammermedaille sowie die Züchtergemeinschaft Wellensiek/Reichl mit Zwerg-Wyandotten (schwarz) die NRW-Medaille.

Westfalen-Blatt, 09.10.2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben